Zniper Rest im Test: Offenbarung für Stringwalker?

Seitdem Stringwalking im Blankbogen-Bereich immer populärer wird, passiert dort auch technisch einiges. Ein Hauptproblem beim Stringwalking war und ist die Pfeilauflage, speziell auf kürzere Entfernungen, bei denen der Schütze ein gutes Stück unterhalb des Pfeils abgreifen muss. Die Folge ist, dass der Pfeil beim Schuss starken Druck von oben auf die Pfeilauflage ausübt.

Das hat zwei Effekte. Verschleiß ist einer davon. Ein fester Auflagefinger wird durch diesen Druck stark belastet und neigt mit der Zeit zum Brechen. Ist mir bei meinem alten Spigarelli-Mittelteil innerhalb eines Jahres zwei Mal passiert. Ein weiterer Effekt ist, dass der Pfeil beim Schuss von der Auflage nach oben katapultiert wird, je kürzer die Distanz und je tiefer der Abgriff, desto stärker der Effekt. Das muss der Schütze einkalkulieren und bei seinen Abgriffen berücksichtigen. Was aber nichts daran ändert, dass dieser Federeffekt einen nicht konstant einkalkulierbaren Effekt auf den Pfeilflug hat.

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90
(Spigarelli Z/T: der dicke Auflagefinger klappt zwar seitlich weg, das Hochfedern des Pfeils bei kurzen Entfernungen und langen „Crawls“ wird aber nicht verhindert)

In den meisten Fällen wurde bisher mit einem dickeren Auflagefinger zumindest dem Verschleiß entgegen gewirkt, wie beispielsweise bei der fast schon legendären Spigarelli Z/T Auflage, sowie einigen mehr oder minder baugleichen Modellen anderer Hersteller. Derweil geht der Trend zu Fallaway-Auflagen, die beim ersten Druck durch den Pfeil wegklappen. Bestes und wohl etabliertestes Beispiel ist die Gabriel Bi-Drop, deren Auflagefinger seitlich nach untern wegklappt, sobald Druck auf den Draht kommt, und dann über einen Magnetmechanismus wieder hochklappt. Hierbei kann es allerdings sporadisch passieren, dass der Pfeil durch das Hochfedern noch einen kleinen Schlag mitbekommt, speziell bei unsauberem Lösen.

Michael Meyer, mehrfacher deutscher Meister im Feldbogenschießen mit dem Blankbogen, hat getüftelt und kürzlich eine eigene, speziell fürs Stringwalking konzipierte Pfeilauflage auf den Markt gebracht, die Zniper Rest. Die Besonderheit: beim Schuss klappt der Auflagefinger nach vorn und unten weg und bleibt dort, gehalten von einem Magnetmechanismus im Gehäuse der Auflage. Der Widerstand des Magneten ist natürlich ebenso justierbar wie der Auflagefinger selbst, der waagerecht gestaltet ist im Gegensatz zum schrägen Finger der Bi-Drop und durch eine kleine Biegung am Ende den Pfeil sicher am Button hält. Zwar muss die Auflage nach jedem Schuss manuell resettet werden, aber das ist mit einem Finger schnell erledigt.

zniper-rest
(Zniper Arrow Rest: der Auflagebereich ist nahezu waagerecht, die der Auflagefinger klappt nach unten weg, daher kein Hochfedern des Pfeils und dank der Magnetmechanik so gut wie kein Verschleiß)

Nach etlichen Experimenten mit Auflagen, zuletzt mit der Gabriel Bi-Drop, hab ich mir die Zniper selsbt mal an den Bogen gebaut. Sofort die erste Überraschung: Anbau und Einrichtung waren binnen fast schon Sekunden erledigt. Man sollte allerdings darauf achten, das richtige Modell zu erwischen. Die erste Version hatte noch eine etwas kurze Ausfräsung, sodass Besitzer von Mittelstücken wie Gillo G1 oder Best Moon mit der Feile nachhelfen mussten. Die neue, längere Variante passt auf alle Mittelstücke. Auch die Anpassung an Button und Pfeildicke war schnell erledigt, dank des waagerechten Auflagefingers entfällt das nervige Nachjustieren, wie man es bei einem schrägen Finger hat.

Beim ersten Probeschießen hat mich die Zniper dann voll überzeugt. Das Auslösen des Fallaway-Mechanismus funktioniert einwandfrei und kann manuell justiert werden, sodass die Auflage beispielsweise bei Maximalentfernung nicht mehr runterklappt. Die Justierung des Auflagefingers selbst ist ebenfalls dank zwei Schrauben ratzfatz erledigt. Das manuelle Resetten ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber keine große Aktion. Ich bin sogar fast dankbar dafür. Da ich die Tendenz hab, ein bisschen zu schnell zu schießen, nimmt mir das Resetten vorm Pfeil einlegen etwas das Tempo raus. Einzig mit den Vanes muss man etwas aufpassen. Höhere Federn können beim Schuss „hängenbleiben“, also entweder flachere Vanes nehmen oder die Nocke ein wenig drehen, sodass Auflagefinger und Button nicht gestreift werden.

Abgesehen von der Funktion lässt auch die Verarbeitung keine Wünsche offen. Das Gehäuse aus schwarz eloxiertem Alu macht einen robusten Eindruck. Der Auflagefinger mit seinen 1,5 mm Durchmesser hält einiges aus. Befestigung und Justierung funktionieren makellos. Schön: auch Ersatzschrauben und passendes Werkzeug gehören zum Lieferumfang. Besser geht es nicht.

Alles in allem bin ich bisher superzufrieden mit der Zniper und kann sie jedem Stringwalker ohne schlechtes Gewissen ans Herz legen. Das Konzept hatte mich von Beginn an neugierig gemacht, es ähnelt ohnehin den Fallaway-Auflagen vom Compound. Und es funktioniert einfach blendend, ich konnte auf jeden Fall feststellen, dass einige frühere Ausreißer, vermutlich durch das Hochfedern der alten Bi-Drop-Auflage, bisher nicht mehr vorgekommen sind. Das vertikale statt des bisher üblichen seitlichen Wegklappens funktioniert offenbar bestens.

Hübscher Nebeneffekt: dadurch, dass es absolut kein Hochfedern des Pfeils mehr gibt, wird der „Crawl“, also die Länge des Abgriffs unterhalb des Pfeils, massiv verkürzt, was für den Pfeilflug und die Energetik im Bogen ungemein förderlich ist. Kein Wunder, dass sich international so ziemlich alle Blankbogenschützen in der Barebow-Facebook-Gruppe, wo sich auch bekannte Namen wie John Demmer III herumtummeln, wie die Geier auf die Zniper gestürzt haben. Bisher war auch dort nur positives Feedback zu lesen.

Ich lehne mich mal soweit aus dem Fenster zu sagen, dass die Zniper Rest von Michael Meyer aktuell die wohl beste Blankbogen-Pfeilauflage für Stringwalker ist. Und er bastelt weiter dran, so zum Beispiel aktuell mit einem verlängerten Aufnahmefinger, der dickere Hallenpfeile verkraftet. Der ist auch einzeln erhältlich, sodass diejenigen, die bereits eine Zniper ihr Eigen nennen, nicht nochmals zur Kasse gebeten werden. Der Draht kann einfach ausgetauscht werden. Der Preis von 67,50 Euro für die Zniper ist jedenfalls eine gute Ausgabe, die Auflage kann über die Website von Michael Meyer bestellt werden.

Advertisements

Mein Weihnachtsgeschenk für mich selbst ist da … :)

Hab mir vorzeitig nun doch noch ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Hat natürlich – wie überraschend – mit Bogenschießen zu tun. Hab mir nach langem Grübeln, Rumprobieren und Reden mit einigen Leuten ein neues Mittelstück für meine süßen Uukhas geschenkt. Die Auswahl an Blankbogenmittelteilen ist riesig, aber irgendwie hatte ich mich gleich in das Best Moon aus Italien verliebt. Dabei ist es dann am Ende auch geblieben. Klar, Teile wie das Gillo G1 haben mehr Einstellmöglichkeiten etc., aber genau das wollte ich nicht haben. Einfach, schlicht und effektiv sollte es sein.

23916007_10212769926136990_8771967950372205822_n

Dabei ein dickes Lob an Arco e Frecce in Italien, Carlo hat ungemein geduldig all meine Fragen beantwortet und war immer für mich da. Noch besser: Montag Abend bestellt, Dienstag abgeschickt, heute angekommen. Aus Italien. Wow. Selbst Carlo hat blöd geschaut, als ich ihm das erzählt hab. „Schneller als in Italien“, so sein Kommentar. Weiterer Dank auch an all die Leute in der Barebow-Gruppe auf Facebook, die ebenfalls ungemein hilfreich waren. Selbst Profis wie John Demmer sind sich dort nicht nicht zu fein, auch Amateuren wie mir Tipps zu geben. Klasse.

Heut natürlich gleich zusammengebaut. Schon die ersten drei Schuss ohne Tuning oder sonstwelche Anpassungen sahen gleich gut aus. Der Bogen fühlt sich fantastisch an. War anfangs bisschen kopflastig, aber mit einem kleinen Gewicht in der unteren Verschraubung ist er stabil wie nur was. Die Verarbeitung ist erstklassig, selbst der Griff ist fein (gell, Spigarelli, könnt ihr noch was lernen). Muss noch bisserl an der Standhöhe basteln, hat derzeit noch etwas zu viel Vibration, aber das gehört zum Tuning.

24129735_10212769926056988_7316125767088794056_n

Freu mich schon tierisch drauf, das Baby beim Training auszuprobieren. Mein aktuelles Setup ist nun:

  • Best Moon 25″ RH Mittelteil
  • Uukha UX100 Curve Wurfarme 70″ 34#
  • Gabriel BiDrop Pfeilauflage
  • Gabriel Magnetic Button
  • dazu halt meine Victory 700 mit den DragonFlight Vanes

Natürlich muss ich nun auch wieder was ausmisten. Möchte mein Spigarelli-Mittelteil behalten fürs Training daheim mit den SF-Wurfarmen, aber mein anderer alter Bogen muss nun weichen.

Zum Verkauf steht:

  • Mittelteil SF Forged+ 25″ RH, schwarz, ca. 1 1/2 Jahre alt, übliche Gebrauchsspuren (NP ca. 220Euro)
  • Medium Custom Grip von Jäger Archery, Top Zustand (NP ca. 60 Euro)
  • Wurfarme SF Premium+ Carbon 70″ 30 lbs, ca. 6 Monate geschossen, keine Leerschüsse (NP aktuell ca. 150 Euro)
  • Pfeilauflage Gabriel GUX III Standard, neuwertig (NP ca. 60 Euro)
  • Button von SF (war beim Mittelteil dabei)

IMG_3539

Neupreis des Bogens in der Konstellation in Summe um die 490 Euro. Würd gern 300 Euro (VB) dafür haben. Versand ist möglich, kann gern auch bei mir angeschaut werden nach Vereinbarung. Bei Interesse via Kontaktformular melden!

Endlich, der Bogen ist komplett!

So, nachdem diese Woche mein Jager Grip aus den USA angekommen ist, hab ich mein neues Baby endlich komplettiert. Natürlich nicht ohne unvorhergesehene kleine Probleme. Das Spigarelli Revolution Mittelteil wird ja mit einem Holzgriff ausgeliefert. Der hat gleich zwei Nachteile: zum einen ist er nicht gut angepasst und wackelt ein wenig (bekanntes Problem bei dem Teil), zum anderen ist er nur mit einer Schraube befestigt. Nicht gut. Gar nicht gut.

Da ich mit dem Jäger Grip mit Palm Rest aus den USA bei meinem alten Bogen schon gute Erfahrungen gemacht hab, war der nächste Schritt einfach. Bis auf die Tatsache, dass der Jäger Grip mit zwei Schrauben montiert wird. Die ich natürlich nicht da hatte. Kurzerhand also in der Kiste gewühlt und mit Flachzange und Metallsäge mir mal eben selbst zwei M4x8 zugeschnippelt. Hält bombenfest. Gut, denn ich hab keine Zeit, extra wegen zwei Schrauben zum Baumarkt zu düsen.

IMG_3293

Nach den ganzen Feinjustierungen am Wochenende und der Griffmontage ist das Baby aber nun endlich fertig und ich liebe ihn schon jetzt. Meine Dragon Flight Vanes aus Italien sind übrigens immer noch nicht da, aber immerhin ist die Retoure angekommen beim Händler und wurde erneut verschickt. Sollten also endlich kommende Woche ankommen. Werd dann mal schauen, ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat, bin mit den Bohning Vanes, die ich ersatzweise angeklebt hab, eigentlich sehr zufrieden. Mal schauen.

Mein neues Setup ist jetzt jedenfalls komplett:

  • Mittelteil: Spigarelli Revolution Barebow (schwarz-silber, nicht das gruselig bunte)
  • Wurfarme: UUKHA UX 100 Curve 70″ 34 lbs
  • Spigarelli Z/T Pfeilauflage
  • Beiter Button
  • Bearpaw Fastflight Sehne 16 Strang 70″
  • Jäger Grip mit Palm Rest
  • Pfeilsorte 1: Victory VAP Target Sport 700 mit Tophat–Breakoff-Spitze 110 grain, Bohning 1.75 Vanes und Bohning F-Nocken
  • Pfeilsorte 2: CrossX Helios 800 mit 100 grain Spitze, Easton G-Nocken und Naturfedern (quasi als Reserve und zum Üben)
  • Tab: VLBB Cordoban Custom
  • Fingerschlinge: VLBB (danke, Laszlo!)

Zwei Sorten Pfeile klingt blöd, aber beide fliegen exakt mit den gleichen Abgriffen. Werde vermutlich die CrossX eher für 3D und die VAPs für Target nehmen. Die VAPs kommen mir ab 40 Meter etwas stabiler vor und fliegen imho gradliniger. Kann aber auch täuschen. Egal.

Habe jetzt jedenfalls nach endlosem Basteln endlich ein Setup, das mir richtig gut gefällt und mörderisch Spaß macht. Das war es wert, auch wenn es nicht gerade günstig war.

 

Geiles Wetter, geiler Bogen, geile Zeit

Mann, was für ein superschönes Bogenwochenende nach den Fluten der letzten Tage. Bilderbuchwetter am Samstag und Sonntag, fast schon zu warm heute, aber egal. Hab natürlich die Gelegenheit genutzt, beide Tage zur Keltenschanze zu fahren. Musste ja schließlich meine ersten selbst gebauten Pfeile ausprobieren und was soll ich sagen: sie sind super. Okay, eine Feder muss ich noch nachkleben, aber die Spitzen haben sogar einen „Oberammergauer“ ausgehalten, wie Gernot so schön sagt. Sprich volles Pfund in eine Baumwurzel gejagt.

img_3243.jpg

Schieße jetzt 700er Victory VAP V6 mit 110 grain Top-Hat-Spitzen und 1,75″ Bohning Vanes und Bohning-Nocken und bin mega zufrieden. Fliegen noch etwas gradliniger als die CrossX Helios, erfreulicherweise bei gleichen Abgriffen, gleicher Auflageneinstellung und nur zwei Klicks mehr auf dem Button. Die Helios werden nun zum Backup und hauptsächlich für 3D eingesetzt, sind halt nicht ganz so teuer wie die VAPs.

Der neue Bogen ist ein Traum, nachdem ich gestern noch die letzten kleinen Justierungen vorgenommen habe. Lediglich der Spigarelli-typisch wacklige Griff muss noch getauscht werden. Hoffe, dass der Jager Grip aus den USA bald eintrudelt. Die lieben Kollegen, die den Bogen mal ausprobieren durften, waren auch sehr begeistert. Vor allem aber muss ich nicht mehr improvisieren wie bei meinem vorherigen Bogen und mich nach dessen Eigenheiten richten, sondern nun macht der Bogen, was ich will. Heißt natürlich auch, dass er mir jeden Fehler unter die Nase reibt, aber das ist gut so. Nur so wird man besser. Hab nun leider keine Ausreden mehr, wenn ich Scheiße schieße.

IMG_3241

Konnte gestern und heute vieles ausprobieren und hoffe, die neuen Erkenntnisse fruchten. Erstaunlich, wie viel es schon bringen kann, wenn man einfach mal richtig guten Schützen zuschaut, so wie bei der Barebow Competition bei den World Games. Scheint zumindest so, zumindest hab ich bei meiner ersten 3D-Runde in diesem Jahr mit neuem Bogen gleich mal persönliche Bestleistung geschossen. Muss ja bisserl was tun, die 3D-Vereinsmeisterschaft ist nicht mehr sooo weit weg.

Urlaub, Arbeit, Pfeilbau …

Mann, die zwei Wochen Urlaub gingen verdammt schnell rum. Eine wunderbare Hochzeit in Rumänien (mit extrem viel Futter und Drinks), viel Faulenzen und einige Ausflüge auf unseren Schießplatz ließen die Zeit schnell vergehen. Komischerweise hatte ich zwar Zeit, aber gar keine Lust, mal wieder den Controller zu schwingen, bis auf einen kleinen Ausflug in die Beta von Destiny 2, die ich aber irgendwie so semigut fand. Und einen Wasserschaden in der Wohnung vom Brautpaar, die etwas Verdruss brachte.

Seit heute hat mich die Arbeit wieder und die nächsten Tage darf ich mich bereits neben der Terminplanung für die gamescom 2017 in Köln mit tonnenweise neuen Headsets und weiterer Hardware herumschlagen. Astro, Corsair und Turtle Beach ballern mich gerade mit neuen Produkten zu.

Abgesehen davon bin ich fleißig dabei, mich an meinen neuen Bogen zu gewöhnen. Ist schon ein geiles Teil, auch wenn es mir meine technischen Schwächen sehr rabiat aufzeigt. Aber ich mag die Herausforderung, nur so kann ich besser werden. Die nächsten Turniere stehen (wenn ich soweit bin) aber erst im September an, daher genug Zeit.

Einen Teil davon werde ich dem Pfeilbau widmen. Zwar bin ich mit meinen CrossX Helios nicht unglücklich, aber ich hab mir mal einen Satz Victory VAP 6 gegönnt, die ich nun erstmals selbst zusammenbauen werde. Bin zwar eher der Grobmotoriker, aber dank guter Anleitung werd ich das schon hinbekommen. Leider verzögert sich alles ungeplant, da die Post zu blöd war, meine Bjorn Dragonflight Vanes zuzustellen und das Zeug komplett nach Italien zurückgegangen und dort noch nicht angekommen ist. Zum Kotzen, schon das zweite Mal in diesem Jahr. Bin mal gespannt, wann das Zeug hier endlich ankommt.

IMG_3235

Um mich einzugewöhnen, werde ich aber erstmal zumindest einen Dreiersatz Pfeile mit anderen Vanes bauen, hab mir jetzt ein paar Bohning-Vanes bestellt, die 700er-Schäfte nebst Bohning-Nocken, Befiederungsgerät und Top-Hat-Spitzen nebst Zwei-Komponenten-Kleber sind immerhin schon da, ein kleiner Einkaufsbummel in Sachen Rundfeile, Aceton und anderem Kleinkram stehen noch an. Bin allerdings noch unschlüssig, welches Spitzengewicht ich nehme. Da die Pfeile aber extrem leicht sind, neige ich zu 100 oder 110 Grain.

Auch ein Grund, warum ich nicht gleich alle Pfeile auf einen Rutsch baue. Werde von den 12 Schäften erstmal drei fertigmachen und schauen, wie die Jungs fliegen. Immerhin ist das Bogen-Setup bis auf ein paar kleine Nachjustierungen schon mal fein und wenn ich mal beim Schuss alles richtig mache, sitzen die Pfeile auch gut. Hab allerdings entdeckt, dass ich eine Tendenz hab, den rechten Ellenbogen etwas zu hoch zu nehmen und leichte Instabilitäten in der linken Schulter zu haben. Gibt also noch genug, woran ich arbeiten muss – Bogenschießen besteht halt zu 90 Prozent aus Technik und da ist noch einiges zu verbessern.

Der Plan, den neuen Spiga-Uukha-Mix für Feld und Target zu nutzen und den SF für 3D steht aber. Nach allem, was ich bisher ausprobiert habe, erscheint mir das als sinnvoll. Der SF ist auf den kurzen bis mittleren Entfernungen für 3D schon fein und der Spiga/Uukha dank der Power für die längeren Distanzen bei Feld/WA. Aber natürlich kann sich das jederzeit ändern. Wie schon mal erwähnt: Learning by doing. Anders geht das bei mir nicht.

Ansonsten hoffe ich, dass sich das seltsame Sommerwetter aus Hitze, Gewittern, Regen und all dem Durcheinander mal stabilisiert. Ich hab da noch den einen oder anderen Bogenpark auf der Liste, den ich gerne mal besuchen würde, aber so wirklich planen kann man das derzeit nicht. Ist ja jeden Tag anders da draußen 😦