Geiles Wetter, geiler Bogen, geile Zeit

Mann, was für ein superschönes Bogenwochenende nach den Fluten der letzten Tage. Bilderbuchwetter am Samstag und Sonntag, fast schon zu warm heute, aber egal. Hab natürlich die Gelegenheit genutzt, beide Tage zur Keltenschanze zu fahren. Musste ja schließlich meine ersten selbst gebauten Pfeile ausprobieren und was soll ich sagen: sie sind super. Okay, eine Feder muss ich noch nachkleben, aber die Spitzen haben sogar einen „Oberammergauer“ ausgehalten, wie Gernot so schön sagt. Sprich volles Pfund in eine Baumwurzel gejagt.

img_3243.jpg

Schieße jetzt 700er Victory VAP V6 mit 110 grain Top-Hat-Spitzen und 1,75″ Bohning Vanes und Bohning-Nocken und bin mega zufrieden. Fliegen noch etwas gradliniger als die CrossX Helios, erfreulicherweise bei gleichen Abgriffen, gleicher Auflageneinstellung und nur zwei Klicks mehr auf dem Button. Die Helios werden nun zum Backup und hauptsächlich für 3D eingesetzt, sind halt nicht ganz so teuer wie die VAPs.

Der neue Bogen ist ein Traum, nachdem ich gestern noch die letzten kleinen Justierungen vorgenommen habe. Lediglich der Spigarelli-typisch wacklige Griff muss noch getauscht werden. Hoffe, dass der Jager Grip aus den USA bald eintrudelt. Die lieben Kollegen, die den Bogen mal ausprobieren durften, waren auch sehr begeistert. Vor allem aber muss ich nicht mehr improvisieren wie bei meinem vorherigen Bogen und mich nach dessen Eigenheiten richten, sondern nun macht der Bogen, was ich will. Heißt natürlich auch, dass er mir jeden Fehler unter die Nase reibt, aber das ist gut so. Nur so wird man besser. Hab nun leider keine Ausreden mehr, wenn ich Scheiße schieße.

IMG_3241

Konnte gestern und heute vieles ausprobieren und hoffe, die neuen Erkenntnisse fruchten. Erstaunlich, wie viel es schon bringen kann, wenn man einfach mal richtig guten Schützen zuschaut, so wie bei der Barebow Competition bei den World Games. Scheint zumindest so, zumindest hab ich bei meiner ersten 3D-Runde in diesem Jahr mit neuem Bogen gleich mal persönliche Bestleistung geschossen. Muss ja bisserl was tun, die 3D-Vereinsmeisterschaft ist nicht mehr sooo weit weg.

Advertisements

Urlaub, Arbeit, Pfeilbau …

Mann, die zwei Wochen Urlaub gingen verdammt schnell rum. Eine wunderbare Hochzeit in Rumänien (mit extrem viel Futter und Drinks), viel Faulenzen und einige Ausflüge auf unseren Schießplatz ließen die Zeit schnell vergehen. Komischerweise hatte ich zwar Zeit, aber gar keine Lust, mal wieder den Controller zu schwingen, bis auf einen kleinen Ausflug in die Beta von Destiny 2, die ich aber irgendwie so semigut fand. Und einen Wasserschaden in der Wohnung vom Brautpaar, die etwas Verdruss brachte.

Seit heute hat mich die Arbeit wieder und die nächsten Tage darf ich mich bereits neben der Terminplanung für die gamescom 2017 in Köln mit tonnenweise neuen Headsets und weiterer Hardware herumschlagen. Astro, Corsair und Turtle Beach ballern mich gerade mit neuen Produkten zu.

Abgesehen davon bin ich fleißig dabei, mich an meinen neuen Bogen zu gewöhnen. Ist schon ein geiles Teil, auch wenn es mir meine technischen Schwächen sehr rabiat aufzeigt. Aber ich mag die Herausforderung, nur so kann ich besser werden. Die nächsten Turniere stehen (wenn ich soweit bin) aber erst im September an, daher genug Zeit.

Einen Teil davon werde ich dem Pfeilbau widmen. Zwar bin ich mit meinen CrossX Helios nicht unglücklich, aber ich hab mir mal einen Satz Victory VAP 6 gegönnt, die ich nun erstmals selbst zusammenbauen werde. Bin zwar eher der Grobmotoriker, aber dank guter Anleitung werd ich das schon hinbekommen. Leider verzögert sich alles ungeplant, da die Post zu blöd war, meine Bjorn Dragonflight Vanes zuzustellen und das Zeug komplett nach Italien zurückgegangen und dort noch nicht angekommen ist. Zum Kotzen, schon das zweite Mal in diesem Jahr. Bin mal gespannt, wann das Zeug hier endlich ankommt.

IMG_3235

Um mich einzugewöhnen, werde ich aber erstmal zumindest einen Dreiersatz Pfeile mit anderen Vanes bauen, hab mir jetzt ein paar Bohning-Vanes bestellt, die 700er-Schäfte nebst Bohning-Nocken, Befiederungsgerät und Top-Hat-Spitzen nebst Zwei-Komponenten-Kleber sind immerhin schon da, ein kleiner Einkaufsbummel in Sachen Rundfeile, Aceton und anderem Kleinkram stehen noch an. Bin allerdings noch unschlüssig, welches Spitzengewicht ich nehme. Da die Pfeile aber extrem leicht sind, neige ich zu 100 oder 110 Grain.

Auch ein Grund, warum ich nicht gleich alle Pfeile auf einen Rutsch baue. Werde von den 12 Schäften erstmal drei fertigmachen und schauen, wie die Jungs fliegen. Immerhin ist das Bogen-Setup bis auf ein paar kleine Nachjustierungen schon mal fein und wenn ich mal beim Schuss alles richtig mache, sitzen die Pfeile auch gut. Hab allerdings entdeckt, dass ich eine Tendenz hab, den rechten Ellenbogen etwas zu hoch zu nehmen und leichte Instabilitäten in der linken Schulter zu haben. Gibt also noch genug, woran ich arbeiten muss – Bogenschießen besteht halt zu 90 Prozent aus Technik und da ist noch einiges zu verbessern.

Der Plan, den neuen Spiga-Uukha-Mix für Feld und Target zu nutzen und den SF für 3D steht aber. Nach allem, was ich bisher ausprobiert habe, erscheint mir das als sinnvoll. Der SF ist auf den kurzen bis mittleren Entfernungen für 3D schon fein und der Spiga/Uukha dank der Power für die längeren Distanzen bei Feld/WA. Aber natürlich kann sich das jederzeit ändern. Wie schon mal erwähnt: Learning by doing. Anders geht das bei mir nicht.

Ansonsten hoffe ich, dass sich das seltsame Sommerwetter aus Hitze, Gewittern, Regen und all dem Durcheinander mal stabilisiert. Ich hab da noch den einen oder anderen Bogenpark auf der Liste, den ich gerne mal besuchen würde, aber so wirklich planen kann man das derzeit nicht. Ist ja jeden Tag anders da draußen 😦