Bayerische Meisterschaft WA3D – Resümee

Mit Abschluss der Bayerischen Meisterschaft WA3D in Collenberg am vergangenen Wochenende ist die offizielle Turniersaison für mich nun erstmal durch, bevor es im Herbst dann wieder an die VM 3D geht. War meine erste Bayerische und von daher wieder mal eine neue Erfahrung. Hat auf dem spannend gestellten Parcours am Ende nur für Platz 21 von 27 gereicht, aber ich bin nicht unzufrieden – immerhin nicht Letzter. Und ganz nebenher eine Menge Erfahrungen gesammelt, viel gelernt und eine lange To-Do-Liste für die nächsten Wochen. Diese To-Do-Liste möchte ich einfach mal mit euch teilen, vielleicht interessiert es den einen oder anderen Leser oder gibt euch sogar einige Anstöße.

Gut war grundsätzlich schon mal, dass mein Bogen keine Probleme gemacht hat. Offenbar hab ich das richtige Setup gefunden, wenn ich mal alles richtig gemacht hab (also eher selten) saßen die Pfeile wo sie sollten. Werde allerdings demnächst noch ein wenig mit den Blankbogengewichten des Mittelteils arbeiten und eventuell das Gewicht etwas reduzieren, der Brummer ist schon ganz schön schwer. Das macht den Bogen zwar ruhig und stabil, kostet aber auch Kraft in der linken Schulter, speziell beim Nachhalten. Auf das Frontgewicht werd ich nicht verzichten können, aber bei den Einbaugewichten werd ich mal ein wenig experimentieren. Geht ja fix.

IMG_4095
(Foto: www.3d-bogenregion.de)

Ein Problem bei der Bayerischen, das ich nicht beeinflussen konnte, war das Wetter. Immer wieder leichter Regen, dazu recht hohe Temperaturen und speziell im Waldabschnitt eine extreme Luftfeuchtigkeit haben mich kräftig Punkte gekostet. Weniger wegen des Dauerschwitzens, als vor allem, weil meine Brille andauernd beschlagen ist. Zum Pflock, Putzen, Auszug, Absetzen, Putzen, schnell schießen bevor wieder Nebel vorm Fenster ist. Das hat mal richtig genervt und mich locker 5 bis 10 Plätze gekostet. Anti-Beschlag-Spray für die Brille gehört also demnächst ins Turniergepäck, muss aber auch lernen, mich von so etwas nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Nicht einfach.

Was mich selbst sehr gewundert hat: ich hab mich ungewohnt oft derbe bei den Entfernungen verschätzt. Speziell bei größeren Zielen auf mittlere Entfernungen lag ich einige Male überraschend daneben. Natürlich spielt das Licht eine Rolle beim Schätzen, aber beim Training im Verein und im Bogenpark Hohenkammer ist das deutlich seltener passiert. Muss hier also am Ball bleiben, weiter üben, möglichst auf unterschiedlichen Parcouren und das verfeinern, gerade die Relation zwischen Zielgröße und Entfernung. Hat mich jedenfalls unnötig einige Ringe gekostet und ärgert mich im Nachhinein am meisten. Entfernungen schätzen ist schließlich die halbe Miete, nicht nur bei 3D, sondern auch bei Feldbogen. Das muss einfach sitzen.

IMG_4096
(Foto: www.3d-bogenregion.de)

Nervig, aber immerhin weniger schädlich für die Punktzahl, waren einige Konzentrations- und Flüchtigkeitsfehler. Hier mal nicht voll ausgezogen, da mal nicht auf den Sehnenschatten geachtet, dort mal schlecht gestanden oder mal unsauber gelöst. Okay, das lässt sich nicht auf Anhieb beheben, sondern ist einfach Übungssache. Muss also weiter dran arbeiten, meine Abläufe sauber hinzubekommen und das zu automatisieren. Je sicherer das sitzt, desto weniger Auswirkung haben dann auch äußere Faktoren (wie eben jene Brillengeschichte).

Gut war auf jeden Fall, dass Kraft und Ausdauer gut gereicht haben, um über das volle Turnier durchzuhalten. Natürlich haben die beiden „Boxenstopps“ geholfen. Getränk war auch dabei, Bauch war vorm Turnier gut gefüllt. Und ich hab wenig mitgeschleppt. Das nötige Kleinkram hat in die Taschen meiner wunderbaren Hose gepasst, nebst einer Getränkeflasche. Bin sehr froh, dass ich mich nicht noch mit einem Rucksack herumplagen musste, mir hat schon die Kraxelei mit dem kaputten linken Knie gereicht.

Gibt also reichlich zu tun. Abgesehen davon ringe ich mit der Entscheidung, mich bei den Disziplinen stärker zu fokussieren, zumal ich immer mehr merke, dass 3D und Feld im Gelände mir deutlich besser liegen als die FITAs mit ihren festen Entfernungen auf dem Sportplatz. Letztere langweilen mich recht schnell und dementsprechend geht die Konzentration auch schnell runter. Ein Problem ist zudem, dass die Turniere sich kräftig überschneiden und ich mich im Grunde auf mehrere Disziplinen gleichzeitig vorbereiten müsste. Für mich als „Wochenendschütze“ wird das einfach zu viel und andere Möglichkeiten hab ich zeitlich und räumlich nun mal nicht.

img_38601.jpg

So wie es derzeit aussieht, werd ich die WA Halle zwar mitnehmen, weil im Winter ohnehin Hallentraining angesagt ist, aber maximal bis zur Bezirksmeisterschaft, wenn überhaupt und nur, wenn ich Lust habe. Die WA 720 lief 2018 ohnehin bescheiden, werd ich wohl 2019 komplett sausen lassen und alle Zeit in die Vorbereitungen für Feld und 3D stecken, die sich ja grundsätzlich nicht so unähnlich sind, außer dass es bei der einen auf bekannten und unbekannten Entfernungen im Gelände auf Scheiben geht, bei der anderen auf unbekannten Entfernungen im Gelände  auf Plastikviecher. Ich hoffe, dass mir die Begrenzung mehr Fokus und damit bessere Vorbereitung auf die Meisterschaften bringt.

Natürlich soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Auch wenn der Blankbogen meine Hauptdisziplin bleibt, werden mein Jagdrecurve und mein Langbogen auch immer wieder mal zum Einsatz kommen. Man, oder besser ich, kann nicht das ganze Jahr über jeden Tag denselben Bogen schießen. Bisserl Abwechslung muss auch mal sein, zumal das instinktive Schießen durchaus das Entfernungen schätzen schult.

Mein Hoyt Tiburon, den ich zuletzt übers Shelf geschossen hab, bekommt wieder eine Springy-Auflage. Werd das Baby ab und an als Bowhunter Recurve mit 3-Under im 3D-Bereich schießen. Der Jackalope Malachite Langbogen wird mich demnächst just for fun immer mal wieder auf externe Parcoure begleiten. Bisserl Abwechslung tut gut und wie ich früher schon mal gesagt hab: man kann von einer Bogenklasse immer etwas für eine andere Bogenklasse lernen.

Jedenfalls gibt es viel zu tun und ich bin nicht traurig, dass in den kommenden zwei Monaten keine offiziellen Turniere mehr anstehen. Was nicht heißt, dass ich nicht noch die eine oder andere 3D- oder Feldrunde im Umkreis mitnehmen werde. Aber erstmal gilt es, weiter an den Basics zu arbeiten. Es gibt noch immer viel zu tun und stets weitere Erfahrungen zu sammeln.

 

 

Advertisements

Hallensaison vorbei, es geht wieder raus!

Alle Jahre wieder: kurz vor Ostern ist die Hallensaison vorbei und es geht endlich wieder raus auf die Keltenschanze. Es gibt reichlich zu tun, die Vorbereitungen für die kommenden Frühjahrsturniere laufen auf Hochtouren. Abgesehen davon hat sich ja einiges bei meiner Ausrüstung geändert und basierend auf den Erfahrungen der letzten Wochen auch bei der Schusstechnik.

IMG_3577

An einem Wochenende hatte ich schon mal Gelegenheit, mein ganzes Pfeilarsenal durchzuchecken. Nach dem Tuning des Bogens und nochmaliger Veränderung meines Ankerpunkts, der nun deutlich stabiler ist als zuvor, gibt’s natürlich wieder Veränderungen beim Pfeilflug. Mal ganz abgesehen davon, dass mein feines 18-Meter-Hallensetup auf 40 Meter und mehr mal so gar nicht funktioniert hat.

Also wieder Großbasteltage. Button neu justiert, Auflage angepasst und alles auf die Pfeile abgestimmt, die mich nun im Frühjahr und Sommer begleiten sollen. Beim direkten Vergleich meines Arsenals haben sich schlussendlich die Easton ACC 680 mit 80 gr. Spitze und 225er Dragon Flight Vanes als Favoriten herauskristallisiert. Hatten einfach von allen die dichteste Gruppierung. Mal schauen, ob ich damit den Aufwärtstrend nach meiner Herbst-Winter-Formkrise aufrecht erhalten kann. Bisher sieht’s nicht übel aus.

Die härteren 620er kommen erstmal in die Reserve, die 3D-Ofenrohre dürfen sich mit meinem Jagdrecurve vergnügen. Einzig die Victory VAP 700 werde ich noch weiter nutzen, aber nur zu Trainingszwecken für Feld und 3D, bis ich da wieder so sicher schieße, dass nicht allzu viele Pfeile in die Pampa segeln.

Ansonsten endlich einen roten Feldköcher geholt, passende zum Mittelteil meines Bogens und eine Bestellung bei Yost in den USA ist auch raus. Jetzt muss demnächst nur noch das Wetter mitspielen.

Turnierpremiere 2018 und so weiter …

Sodele, erstmal nachträglich noch ein gutes neues Jahr in der Hoffnung, dass ihr die Feiertage gut überstanden habt. Konnte die Urlaubszeit dank gutem Wetter doch erfreulich oft nutzen, ab und zu mal etwas Carbon durch die Gegend zu schubsen. Das neue Setup mit dem Best Moon Mittelteil erforderte ja noch ein wenig Arbeit. Entfernungen ausschießen halt.

Bin dabei noch auf die Idee gekommen, meine altehrwürdigen und recht teuren Easton ACC 620, die ich eigentlich schon verkaufen wollte, nochmal zu testen. Flogen mit dem alten Setup wie Ofenrohre, mit dem neuen funktionieren sie tatsächlich besser als meine heiß geliebten VAPs, die für Feld und WA wohl nun doch in die Reserve wanderns. Wunderbares Gefühl, dass selbst beim Ausschießen der Entfernungen tatsächlich ALLE Pfeile in die Punkte gegangen sind. Geil.

IMG_20171015_163553037

Auch meine Penthalon Hunter Extreme für 3D funktionieren wunderbar. Bis auf die Federn, die sind schlecht geklebt. Werde sie wohl runterrupfen und doch mal die Dragon Flights draufmachen. Nervt, wenn man nach jedem Schießen zwei oder drei Pfeile nachkleben muss. Wenn man halt nicht alles selber macht …

Der Bogenumbau war auf jeden Fall eine hervorragende Idee. Das neue Setup macht richtig Spaß und schießt sich traumhaft. Auch der neue Tab von Yost Archery ist der absolute Hammer.

Heute gab’s das erste Turnier 2018. Ein hübsches Vereinsturnier, natürlich draußen, mit einer Mischung aus Feld und 3D. Hat Spaß gemacht. Ergebnis passt auch. Guten dritten Platz mit 163 Punkten geschossen, nur 6 Punkte hinter den Erstplatzierten. Und das, obwohl ich mit den 3D-Pfeilen noch nicht alle Reichweiten ausgeschossen hatte und das ganze Setup überhaupt das erste Mal auf einer Turnierrunde genutzt habe. Da geht noch einiges. Scheint, als hab ich jetzt nach langem Basteln endlich die solide Basis, die zu mir passt und die ich immer gesucht habe, spätestens seit dem Formtief im Herbst.

Gemütlich war es nicht gerade, etwas über 0 Grad mit einesetzendem Nieselregen am Ende. Aber: auch die Outdoorklamotten sind derweil perfekt. Thermosocken und -unterwäsche, Woll-Hoodie, Outdoorhose, gefütterte Treckingboots und eine warme Softshelljacke. Damit ist es immer schön warm und trocken und die Bewegungsfreiheit damit ist super.

Auch das heimische Training zahlt sich aus. Die Technik wird besser, bis auf den einen oder anderen Patzer hier und da. Aber wenigstens merk ich selber, welche Fehler ich mache und kann sie dann beheben. Auch Kraft und Ausdauer werden besser. 2018 könnte in Sachen Bogenschießen ein gutes Jahr werden.

Die Bogenecke ist nun ebenfalls nahezu ausgeräumt. Noch ein weiterer Bogen hat einen Abnehmer gefunden und auch das Kleinkram ist weitestgehend verkauft. Mal gespannt, was in diesem Jahr noch alles kommt. Wäre ja nicht schlecht, wenn das Basteln und Ausprobieren endlich mal zur Ruhe kommt und ich mich voll und ganz drauf konzentrieren kann, schlicht und einfach besser und konstanter zu werden. Auf jeden Fall fühlt sich alles sehr gut an, und das ist die halbe Miete. Bogenschießen ist viel Kopfsport, wenn man sich mit allem wohl fühlt, klappt vieles wie von selbst.

 

Heißer Bogen- und Spieleherbst

Richtig viel los zur Zeit, daher ist mein kleiner Blog ein bisschen zu kurz gekommen die letzten paar Wochen. Abgesehen von schlafraubenden Entscheidungen im privaten Bereich gab es massig zu tun. Reichlich Ausflüge zur Keltenschanze haben immerhin für ein wenig Abschalten zwischendurch gesorgt. Zudem stand die 3D-Vereinsmeisterschaft an, wo ich den dritten Platz geholt hab. Sehr knapp, nur fünf mickrige Punkte am zweiten Platz vorbei. Pünktlich zum schlechten Wetter startet ab heute nun wieder das Hallentraining und im Oktober/November stehen einige Turnieren an.

Ansonsten ist es ein extrem munterer Spieleherbst, der mich sowohl beruflich als auch privat kräftig in der Mangel hat. Für Gameswelt konnte ich unter anderem das hervorragende XCOM 2: War of the Chosen testen. Zudem war ich in London und konnte einige Stunden mit dem neuen Assassin’s Creed Origins verbringen. Das wird verdammt gut glaube ich, freue mich schon tierisch drauf. Die letzten Tage (und wohl noch einige folgende) hat mich Mittelerde: Schatten des Krieges im Griff gehabt. Richtig gut geworden, die wunderbaren Uruks zu verkloppen macht verdammt viel Spaß.

mittelerde-schatten-des-krieges_2790924

Ansonsten bin ich mit den Jungs viel in Destiny 2 unterwegs. Macht auch richtig Laune, nur das Lootsystem bei höherem Powerlevel nervt zuweilen gewaltig. Geht irgendwie nicht so recht voran. Aber egal, wir haben Spaß, sowohl am Spiel als auch noch mehr beim Blödsinn labern im Voice Chat. Verdammt viel zu zocken, Forza 7 und NHL 18 schauen mich schon ganz vorwurfsvoll an. Elex und Divinity müssen wohl noch bis zur Weihnachtspause warten. Autsch.

Nächste Woche wird auch wieder munter, auf meinem Schreibtisch stapelt sich reichlich Hardware, die in den kommenden Tagen getestet werden will. Sehe kaum noch die Tischplatte. Aber auch das bekommen wir noch hin. Abgesehen davon hat unser Videoteam rund um Kollege Felix derweil die 400. Folge unserer Gaming-Sendung Insert Coin veröffentlicht. Krass. Wer hätte das gedacht, als wir das Baby mal ins Leben gerufen haben. Schaut mal rein, es lohnt sich.

So, nun die Tasche packen und ab zum ersten Hallentraining der Saison 2017/2018.

gamescom, Mordor, XCOM und 3D

Uff, vollgepackte Wochen zur Zeit. Letzte Woche ging es mal wieder ein paar Tage auf die gamescom, einen Batzen Hardware-Termine für Gameswelt, Füße plattlatschen, wenig schlafen und die eine oder andere Party mitnehmen und alte Bekannte wiedertreffen bei gemütlichen Drinks. War anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht, auch wenn das alte gamescom-Feuer nicht mehr so brennt. Ist halt doch mittlerweile eher Business und Routine geworden. Kein Wunder, nach fast 18 Jahren in der Branche.

Zwischendurch nach längerer Zeit auch mal wieder ein Spiel getestet, das Add-on XCOM 2: War of the Chosen konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Ist auch richtig geil geworden, wer Interesse hat, kann ja mal meinen Test zu XCOM 2: War of the Chosen auf Gameswelt nachlesen.

Daheim zocke ich gerade Mittelerde: Mordors Schatten. Zwar schon etwas älter, macht aber immer noch tierisch Spaß und ich freu mich auf den Nachfolger Mittelerde: Schatten des Krieges im Oktober. Okay, hat mit dem „richtigen“ Herr der Ringe kaum noch etwas zu tun, ist aber einfach geil, allein schon wegen des genialen Nemesis-Systems.

IMG_3304

Kommt ja eh demnächst einiges raus, was mich interessiert. NHL 19 ist Pflicht, ebenso Forza 7 und Project CARS 2. Das Add-on zu Dishonored 2 kann ich mir auch nicht entgehen lassen. Und Assassin’s Creed Origins sieht verdammt lecker aus, da scheint sich ja einiges zu tun.

Das Bogenschießen bleibt natürlich nicht auf der Strecke. Bereite mich fleißig auf die Vereinsmeisterschaft 3D vor, endlich mal nicht auf Zielscheiben ballern. Waren auch ein zweites Mal im Bogenpark Hohenkammer, hat erneut viel Spaß gemacht. Schön zu sehen, dass sich meine besten Freunde Laura und Ingo dort auch in neue Bögen verliebt und sie käuflich erworben haben. Hoffe, sie haben lange viel Spaß damit, so wie ich mit meinem Spiga-Uukha-Baby. Bei mir haben Tennisbälle, egal ob bewegt oder nicht, jedenfalls keine große Überlebenschance mehr.

img_3383.jpg

Die nächsten Wochen werden sicherlich in vielerlei Hinsicht interessant, mal schauen, was das alles so wird …