gamescom, Mordor, XCOM und 3D

Uff, vollgepackte Wochen zur Zeit. Letzte Woche ging es mal wieder ein paar Tage auf die gamescom, einen Batzen Hardware-Termine für Gameswelt, Füße plattlatschen, wenig schlafen und die eine oder andere Party mitnehmen und alte Bekannte wiedertreffen bei gemütlichen Drinks. War anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht, auch wenn das alte gamescom-Feuer nicht mehr so brennt. Ist halt doch mittlerweile eher Business und Routine geworden. Kein Wunder, nach fast 18 Jahren in der Branche.

Zwischendurch nach längerer Zeit auch mal wieder ein Spiel getestet, das Add-on XCOM 2: War of the Chosen konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Ist auch richtig geil geworden, wer Interesse hat, kann ja mal meinen Test zu XCOM 2: War of the Chosen auf Gameswelt nachlesen.

Daheim zocke ich gerade Mittelerde: Mordors Schatten. Zwar schon etwas älter, macht aber immer noch tierisch Spaß und ich freu mich auf den Nachfolger Mittelerde: Schatten des Krieges im Oktober. Okay, hat mit dem „richtigen“ Herr der Ringe kaum noch etwas zu tun, ist aber einfach geil, allein schon wegen des genialen Nemesis-Systems.

IMG_3304

Kommt ja eh demnächst einiges raus, was mich interessiert. NHL 19 ist Pflicht, ebenso Forza 7 und Project CARS 2. Das Add-on zu Dishonored 2 kann ich mir auch nicht entgehen lassen. Und Assassin’s Creed Origins sieht verdammt lecker aus, da scheint sich ja einiges zu tun.

Das Bogenschießen bleibt natürlich nicht auf der Strecke. Bereite mich fleißig auf die Vereinsmeisterschaft 3D vor, endlich mal nicht auf Zielscheiben ballern. Waren auch ein zweites Mal im Bogenpark Hohenkammer, hat erneut viel Spaß gemacht. Schön zu sehen, dass sich meine besten Freunde Laura und Ingo dort auch in neue Bögen verliebt und sie käuflich erworben haben. Hoffe, sie haben lange viel Spaß damit, so wie ich mit meinem Spiga-Uukha-Baby. Bei mir haben Tennisbälle, egal ob bewegt oder nicht, jedenfalls keine große Überlebenschance mehr.

img_3383.jpg

Die nächsten Wochen werden sicherlich in vielerlei Hinsicht interessant, mal schauen, was das alles so wird …

Advertisements

Feiertag im Bogenpark Hohenkammer

Das schöne Wetter am Feiertag lockte uns semispontan, mit fünf Mann/Frau den noch jungen Bogenpark Hohenkammer nördlich von München zu besuchen. Ich hatte schon viel Positives drüber gehört und es war verlockend, mal was anderes sehen als die gute, alte Keltenschanze. Morgens um kurz nach 10 Uhr kamen wir am Parkplatz vom Schloss Hohenkammer an und machten uns auf den etwa viertelstündigen Weg zum Bogenpark und erreichten ziemlich schnaufend die Waldhütte, wo wir in Empfang genommen wurden.

Der recht matschige und etwas steile Waldweg bei rund 30 Grad mit vollem Bogengepäck hatte durstig gemacht. Zur Erfrischung erstmal eine Runde Radler (Getränkepreise SEHR moderat) und mit der Crew vom Bogenpark an der kleinen Hütte mit Einschießplatz plaudern. Netter Haufen, mit spürbar viel Liebe zum Bogensport. Ein oder zwei von uns kamen nicht dran vorbei, einige der wunderschönen Mind-Factor-Bögen anzuschauen und auszuprobieren, die das Team vor Ort verkauft. Dann flugs eingeschossen, je 14 Euro für die große Parcours-Runde abgedrückt (Compound ist übrigens nicht gestattet) und los ging es in den Wald. Der Parcours besteht aus insgesamt 28 Stationen, einige davon mit zwei 3D-Tieren bestückt. Es kann aber auch eine kleine Runde mit nur 10 Stationen für entsprechend weniger Geld geschossen werden.

IMG_3327

Der Parcours selbst ist gut begehbar mit gut gekennzeichneten Wegen und Stationen, sich zu verlaufen ist quasi unmöglich. Auch wer nicht ganz so fit ist, hat dort seine Freude, denn größere Steigungen oder Gefälle gibt es aufgrund der landschaftlichen Gegebenheiten nicht. Angenehm ist, dass man quasi die ganze Zeit über durch den Wald läuft. Auch bei Hitze ist es also recht gemütlich auf dem Parcours, sieht man von den obligatorischen Mücken und Erdwespen ab, deren Nester freundlicherweise gekennzeichnet waren.

Die 28 Stationen sind recht interessant gestellt mit jeweils zwei Abschusspflöcken in Blau (circa 5-25 Meter) und Rot (circa 5-60 Meter). Da wir auch zwei Damen mit eher schwächeren Bögen dabei hatten und wir allesamt in diesem Jahr bisher noch etwas 3D-faul waren, entschieden wir uns allerdings für die gemütlichen blauen Pflöcke. Mit dabei waren einige kleine Fiesheiten wie Schüsse durch Reifen oder Baumwurzeln und sogar ein bewegliches Ziel. Vermisst haben wir allerdings heftigere Steilschüsse nach oben oder unten – wie schon erwähnt ist das Gelände insgesamt relativ flach. Einsteiger werden darüber allerdings nicht allzu böse sein. Das Konzept des Parks richtet sich ja nicht nur an Profis, sondern auch an Familien und Menschen, die zuvor noch nie einen Bogen in der Hand hatten.

IMG_3324

Da wir uns für je drei Pfeile pro Ziel entschieden hatten, gab es viel zu tun und insgesamt waren wir im gemütlichen Tempo an die viereinhalb Stunden auf dem Parcours unterwegs. Es geht natürlich auch schneller, aber wir hatten viel Zeit und wollten unseren Ausflug genießen. Ich denke, wenn man Gas gibt, sollte man die große Runde innerhalb von zweieinhalb bis drei Stunden schaffen können.

Es gab abgesehen von der Herzlichkeit der Bogenpark-Crew viel Positives anzumerken. Wie schon erwähnt, sind alle Wege und Stationen gut markiert und erkennbar. Zu jedem 3D-Tier gibt es eine Tafel mit Informationen zu seinem realen Gegenstück, sehr schön für Kinder. Die Qualität der gestellten 3D-Tiere war zum großen Teil gut bis sehr gut, offenbar achtet das Team drauf, arg zerfledderte Exemplare schnell zu ersetzen.

IMG_3331

Insgesamt auf jeden Fall ein sehr lohnender Besuch, der im Biergarten von Schloss Hohenkammer schlussendlich seinen Abschluss fand. Nette Crew, ein schöner und gut gepflegter Parcours, der im Prinzip für Jedermann geeignet ist, insgesamt ein toller Tag, den wir sehr genossen haben, auch wenn wir alle am Ende ziemlich platt waren. Zwar fehlten wie erwähnt ein wenig die Bergauf- und Bergabschüsse, was aber durch knifflige Distanzschüsse gut wieder ausgeglichen wird.

Ich werde auf jeden Fall wieder hinfahren, zumal das Angebot gut ist. Neben dem Parcours gibt es die Möglichkeit für Neulinge, sich im Intuitivschießen ausbilden zu lassen, aber auch die Möglichkeit, mit Gruppen von bis zu 20 Personen dort aufzulaufen für ein Team-Event mit Einführung ins traditionelle Schießen, Leihequipment und Parcours-Runde. Wir drücken dem Team die Daumen, dass es weiterhin gut vorangeht und bedanken uns für die Gastfreundschaft!